TIPP: Eine Solaranlage braucht nicht immer einen Speicher

Solaranlagen erzeugen Strom - Speicher verteilen den Strom

 


Jede auf dem Dach installierte Solarstrom-Anlage, oder Photovoltaik, kann Solarstrom erzeugen. Die Kraft der Sonne wandelt mit Solarmodulen Licht in Strom um. Dies ist natürlich nur tagsüber der Fall und im Sommer mehr - im Winter weniger.

Im Durchschnitt kann man aber aus der Solarstrom-Anlage, nach Berechnungen. 30 % des Stromes nutzen, der Rest geht ins Netz (momentan bekommt man 8 Cent vergütet).

Kosten für Solaranlage mit Speicher

Ein Solarspeicher, meist Lithium Speicher kann den Nutzen des selbst erzeugten Stromes bis auf 80 % erhöhen. Die Kosten einer solchen Solaranlage (Beispiel 25.000 Euro) betragen ungefähr 60 %, der Speicheranteil ungefähr 40 %.

Neues EEG

Durch die Änderung des neuen EEG (Energieeinspeisegesetz 2021) kann man nun größere Mengen an Solarstrom Modulen auf das Dach installieren, dadurch wird der Eigenstromerzeugte Teil natürlich mehr - das Verhältnis der Kosten für die reine Solaranlage wird besser.

Solar-Speicher verändern sich

Bei den Batterie-Speichern vergrößern sich momentan die Kapazitäten, die Ladeleistung, auch werden Wasserstoffspeicher immer interessanter. Aus diesem Grunde sollte man in eine gute Photovoltaikanlage investieren und eventuell den Speicher später einbauen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0