Erneuerbare Energien Sanierung gegen die Bodenversiegelung

Sanierung Bestandsgebäude mit Wärmepumpe und Photovoltaik

Ein Beispiel für Ölheizung raus und Wärmepumpe rein © iKratos
Ein Beispiel für Ölheizung raus und Wärmepumpe rein © iKratos

Die Bodenversiegelung ist ein Problem das Deutschland in den nächsten Jahrzehnten noch vermehrt beschäftigen wird. Denn "[e]twa 45 Prozent der Siedlungs- und Verkehrsflächen sind in Deutschland aktuell versiegelt, das heißt bebaut, betoniert, asphaltiert, gepflastert oder anderweitig befestigt. Damit gehen wichtige Bodenfunktionen, vor allem die Wasserdurchlässigkeit und die Bodenfruchtbarkeit, verloren. Mit der Ausweitung der Siedlungs- und Verkehrsflächen nimmt auch die Bodenversiegelung zu." (Umweltbundesamt) Die Zunahme der Bodenversiedelung nimmt vor allem auf das Grundwasser und somit auch Trinkwasser einen negativen Einfluss. Deshalb sollte man dem Ganzen auch entgegenwirken.

 

Das bedeutet auch, dass man anstatt neu zu bauen Bestandsgebäude sanieren sollte. Um den aktuellen Anforderungen zu entsprechen und seine eigenen CO2-Emissionen zu reduzieren, sollte man möglichst erneuerbare Energien nutzen. Dies schafft man zum Beispiel durch eine Photovoltaikanlage und Wärmepumpe. Und beides lässt sich bei einer Sanierung als Komplettsystem gut integrieren. Die wesentlichen Vorteile einer Wärmepumpe sind:

  • reduziert die CO2-Emissionen massiv.
  • steigert den Wert des Gebäudes langfristig.
  • liefert Wohlfühlwärme ohne Verbrennung: kein Ruß, kein Dreck, kein Gestank.
  • sichert attraktive staatliche Förderung beim Heizungstausch.
  • schafft Brennstofflager ab. Endlich Platz für Weinkeller, Party- oder Fitnessraum.
  • macht unabhängig von Öl- und Gasimporten.
  • funktioniert mit Heizkörper und/oder Fußbodenheizung.

 

(Quelle: Bundesverband Wärmepumpe)

 

Vergessen Sie nicht, dass Sie für den Umstieg von Öl auf Wärmepumpe bis zu 45 % Förderung erhalten können. Das können bis zu 60.000 €.

 

 

Sie haben ein Gebäude, das Sie sanieren möchten und benötigen eine Beratung, wie Sie eine Photovoltaikanlage und Wärmepumpe einbauen können?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0