Photovoltaik-Eigenverbrauch soll von Stromsteuer verschont bleiben

Photovoltaik-Eigenverbrauch ohne Stromsteuer

 Nach einem FAZ-Bericht soll sich der Bundeswirtschaftsminister durchgesetzt haben. Das Bundesfinanzministerium will demnach offenbar auf die Belastung des Eigenbrauchs bei Photovoltaik-Anlagen sowie Strom aus Industriekraftwerken verzichten.

Nach monatelangem Ringen scheint die Belastung des Photovoltaik-Eigenverbrauchs mit der Stromsteuer endgültig vom Tisch zu sein. Der entsprechende Plan von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sei am Widerstand des Bundeswirtschaftsministers Sigmar Gabriel (SPD) gescheitert, berichtet die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“. Im Mai vergangenen Jahres hatte das Finanzministerium einen Referentenentwurf veröffentlicht, wonach die Steuerbefreiung bei Eigen- und Direktverbrauch weitgehend gestrichen werden soll. Nur Strom bis zu 20 Megawattstunden pro Kalenderjahr und Anlagenbetreiber sollten demnach von der Zahlung der Stromsteuer in Höhe von 2,05 Cent pro Kilowattstunde ausgenommen werden. Das Bundesfinanzministerium verteidigte diese Gesetzesänderung mit Verweis auf die EU-Beihilferichtlinien. So dürfe es neben dem EEG keine weiteren Vergünstigungen für erneuerbare Energien geben. Quelle PV Magazine

Kommentar schreiben

Kommentare: 0