Wie funktioniert Photovoltaik

Photovoltaik ist die Umwandlung von Sonnenenergie in Strom

Aus was besteht eine Photovoltaikanlage und wie funktioniert sie?

Eine Photovoltaikanlage besteht aus folgenden Komponenten:

 

Unterkonstruktion

Solarmodule

Photovoltaik Wechselrichter

Solarkabel

Zähler

Speicher

 

Die Unterkonstruktion dient zur Befestigung von Photovoltaik Modulen, die die Umwandlung von Sonnenlicht in Gleichstrom ermöglichen. Dieser Gleichstrom wird über die Solarkabel an den Wechselrichter geleitet, die den Gleichstrom in Wechselstrom umwandeln. Der so erzeugte Solarstrom kann dann entweder selbst verbraucht (Photovoltaik Eigenverbrauch), oder in das öffentliche Netz eingespeist werden. Das Erneuerbare Energiengesetz (EEG) garantiert ein Entgelt für den Stromerzeuger, wenn er seinen Strom in das öffentliche Netz einspeist. 

Um selbst erzeugten Strom auch dann nutzen zu können (Photovoltaik Eigenverbrauch), wenn keine Sonne scheint, lassen sich Solarstrom-Speichersysteme integrieren, die es an sonnigen Tagen ermöglichen selbst erzeugten Strom zu speichern und dann zu nutzen, wenn keine oder nur sehr wenig Sonne scheint.

 

Solarstrom-Speicher garantieren:

 

  • Unabhängigkeit von Energieversorgern
  • sauberen Strom Tag und Nacht
  • Unweltfreundlichen Strom aus reinem Sonnenlicht (Solarstrom)

 

Für wen eignen sich Photovoltaik-Anlagen?

 

  • Eigenheimbesitzer
  • Wohnungsbaugesellschaften
  • Unternehmen
  • Landwirte
  • Gemeinden
  • Bauträger
  • Investoren
  • Architekten / Planer

Kommentar schreiben

Kommentare: 0