Elektroheizung und Photovoltaik wird gefördert

Umweltfreundlicher Strom aus der eigenen Photovoltaikanlage kann nicht nur im Haushalt sondern auch für die Heizung genutzt werden.

Die neue ENEV, die im April 2016 auf den Markt kommt, unterstützt Heizungssysteme wie Infrarotheizungen, elektrische Fußbodenheizungen und Niedrigtemperatur Elektroheizungen die in Verbindung mit Photovoltaikanlagen betrieben werden.

Umweltfreundlich erzeugter eigener Strom aus der Fotovoltaik kann in Zukunft in Wärmesysteme mit elektrischen Strom zur Erzeugung von Wärme im Haus verwendet werden. Zusätzliche Temperaturspeichersysteme unterstützen diese Systeme.

War es bisher unmöglich einen KFW Kredit für Häuser mit Elektroheizungen in Verbindung mit Photovoltaiksystemen zu bekommen, so ist dies heute machbar. Einige Beispiele und Möglichkeiten gibt es immer wieder in der EnergieSprechstunde bei der ikratos GmbH.

Niedertemperaturheizungen sind heute mit einem maximalen Leistungswert von 50 W/Quadratmeter angegeben. Moderne Elektroheizungen oder Infrarotheizungen erfüllen diese Normen auf alle Fälle. Elektrische Fußbodenheizungen und Infrarotsysteme oder Marmor Heizungen haben niedrige Investitionskosten.

Heizungssysteme mit Wasser, wie Radiatoren, Fußbodenheizungen und Wasserspeicher können in Verbindung mit Wärmepumpen ebenso mit Photovoltaikanlagen unterstützt werden, die Investitionssumme ist um den Faktor zwei grösser.

Bauherrn, Architekten und Sanierer können sich kostenfrei informieren, täglich im Sonnencafe Sie in Weissenohe von 9:00 bis 16:00 Uhr beraten zu lassen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0