Erd-Wärmepumpe, Energiezaun und kleiner Garten passen durchaus zusammen

Eine Erdwärmepumpe benötigt in der Regel die 1,5 fache Erdwärme-Fläche, als das Wohnhaus an Fläche hat.
Bei kleinen Grundstücken kann man mit einem Energiezaun die nicht vorhandenen Erd-Flächen durchaus ausgleichen. So wird ein Drittel außerhalb des Erdbodens sichtbar gemacht,als Zaun und zwei Drittel in die Erde als Grabenkollektor verlegt. Zusätzliche Drainage-Leitungen sorgen für Energie aus Regenwasser für diese Energie-Zäune.

Im Gegensatz zu einer Luftwärmepumpe, die meist mit ihrer Lautstärke bei den Nachbarn recht unbeliebt ist, ist eine Erd-Wärmepumpe eine fast geräuschlose Möglichkeit Heizungs-Energie für den Hausbereich zu erzeugen. Umweltgerecht und kombiniert mit Ökostrom (mit einer Photovoltaikanlage) ist es möglich Erdwärme als Zaun mit einer Erd-Anlage zu nutzen. Wie das funktioniert wird bei ikratos in Weißenohe, im Sonnencafe beraten.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0